Sichtschutzwand
Tipps für geeignete Sichtschutzwände
Grundstück

Auf eine gute Nachbarschaft – Tipps für geeignete Sichtschutzwände

Eine gute Sichtschutzwand bietet für Häuslebauer viele Vorteile. Diese Umrandungen sorgen für Ruhe, entspannen das nachbarschaftliche Verhältnis und sind ein wichtiger Kinderschutz. Doch bevor der Zaun errichtet wird, sprechen sich gute Nachbarn zumeist miteinander ab und werfen zudem einen Blick auf die Bauverordnung der jeweiligen Gemeinde.

Möchten Gartenliebhaber in der eigenen grünen Oase so viele Gewächse wie möglich anpflanzen, ist eine Kombination aus Sichtschutzzaun sowie natürlicher Bepflanzung aus Hecken oder Gehölzern zumeist eine gute Wahl. Wachsen die Pflanzen an der Grundstücksgrenze besonders dicht, müssen die Gartenzäune zumeist auch gar nicht besonders hoch sein.

Ein dichter Zaun verspricht optimalen Sicht- und Windschutz

Einem alten Sprichwort zufolge macht ein guter Zaun auch gute Nachbarn aus. Allerdings ist es eine Frage der Perspektive, welche Details einen guten Sichtschutz ausmachen. Von einem Sichtschutzzaun ist die Rede, wenn dieses Gestaltungselement ungefähr 170 bis 190 Zentimeter hoch ist.
Mit dieser Höhe schützt die Abgrenzung vor den neugierigen Blicken anderer Personen. Wer im eigenen Garten das Gefühl einer geschützten Atmosphäre verspüren möchte, schöpft aus einer großen Auswahl an Alternativen. Die Vielfalt an Sichtschutzelementen unterscheidet sich durch das Design und die Qualität deutlich.

Sichtschutz aus Glas
Die Vielfalt an Sichtschutzelementen unterscheidet sich durch das Design und die Qualität deutlich

Rechtliche Hintergründe für einen Sichtschutz im Garten

Da Gartenzäune und Gartenmauern als bauliche Anlagen eingestuft werden, sind diese Konstruktionen auch nur bis zu einer bestimmten Höhe genehmigungsfrei. Ist ein Anwesen durch Mauern oder Zäune vom benachbarten Grundstück abgegrenzt, wird das Grundstück juristisch als Einfriedung bezeichnet. Landesrechtliche Richtlinien für einen genehmigungsfreien Sichtschutz können Interessenten bei zuständigen Baubehörden direkt erfragen.

Abhängig vom jeweiligen Bundesland kann ein Sichtschutz in Gärten mit einem Maximum von 180 Zentimetern auch ohne Genehmigung errichtet werden.

Da eine Hecke als „lebende Einfriedung“ eingestuft wird, gilt diese Umrandung auch nicht als bauliche Anlage. Dabei gibt das sogenannte Nachbarsgesetz über Vorgaben zu Sträuchern, Bäumen oder Hecken Aufschluss. Für diese lebende Einfriedung spielt die Höhe der Hecken nur eine untergeordnete Rolle.
Stattdessen ist es wichtig, einen festgelegten Mindestabstand einzuhalten. So muss eine Hecke mit einer Wuchshöhe von zwei Metern im Mindestabstand von 50 Zentimetern zum Nachbargrundstück angepflanzt werden.

Welche Optionen bietet ein Sichtschutz im eigenen Garten?

Ein Sichtschutz schützt entweder eine komplette Seite oder einen Teil des Gartens. Während einige Sichtschutzelemente im klassischen Design die Blicke auf sich ziehen, begeistern andere Konstruktionen mit einem besonders interessanten, zurückhaltenden oder natürlichen Design. Diese Gartenelemente kosten mal mehr, mal weniger Geld. Zudem empfiehlt es sich, bei der Wahl eines Sichtschutzes unbedingt weitere Verwendungszwecke zu berücksichtigen.

So stellt sich beispielsweise die Frage, ob die Gestaltungselemente ebenfalls hohe Anforderungen an einen Wind- oder Lärmschutz erfüllen sollen. Soll das Element zugleich wichtige Erwartungen an einen Sonnenschutz erfüllen, stehen ebenfalls unterschiedliche Modelle zur Wahl.

Welche Materialien sind eine gute Wahl?

Generell kommt für einen Sichtschutz im Garten jedes Material in Betracht. Wer mehrere Stoffe miteinander kombinieren möchte, kann sich diesen Wunsch ebenfalls erfüllen. Schließlich trifft ein Materialmix für einen Sichtschutz im Garten oder auf Terrassen den Nerv der Zeit.

Das bevorzugte Material wirkt sich maßgeblich auf den Preis aus.

Beispielsweise ist ein Sichtschutz aus Holz günstiger als ein Gestaltungselement aus Glas. Weitere Materialien wie Aluminium oder WPC bzw. Wood Plastic Compounds rangieren im preislichen Mittelfeld.

Sichtschutzelemente aus Holz

Ein Holz-Sichtschutz erfreut sich in vielen Gärten großer Beliebtheit. Dabei ist es wichtig, nachhaltig angebaute Hölzer auszuwählen. Die Auswahl an diesen Sichtschutzelementen reicht von Kiefer über Lärche bis hin zur Fichte. Während elastisches helles Fichtenholz ein einladendes Ambiente unterstreicht, betont rötliches und weiches Kiefernholz die Vorzüge einer Gartengestaltung im mediterranen Stil. Damit der Holzzaun besonders witterungsfest ist, bedarf die Oberfläche einer speziellen Behandlung. Ein direkter Kontakt mit dem Erdboden sollte unbedingt vermieden werden.

Holz Sichtschutz
Ein Holz-Sichtschutz erfreut sich in vielen Gärten großer Beliebtheit

Sichtschutzelemente aus Kunststoff und Glas

Ein Sichtschutzzaun aus Kunststoff beeindruckt mit seiner Langlebigkeit und Wetterfestigkeit. Klassische Materialien aus Kunststoff sind WPC oder Fensterkunststoff. Schließlich sind Zäune aus diesen Stoffen streichfrei und abwaschbar. Die Materialien sind in einer großen Form- und Farbauswahl erhältlich.

Hierbei gilt: Je teurer die Produkte sind, desto besser ist deren Farbechtheit.

Im Gegensatz dazu ist Glas extrem windundurchlässig und dennoch lichtdurchlässig. Neben der hohen Wetterbeständigkeit kann der Sichtschutz einfach mit Wasser gereinigt werden. Das Risiko eines Glasbruchs ist gering, da die Gestaltungselemente aus Sicherheitsglas angefertigt werden.

Sichtschutzelemente aus Aluminium

Sichtschutzzäune aus Aluminium sind hochwertige Gestaltungselemente, die das moderne und geschmackvolle Design einer Terrasse unterstreichen. Die hohe Festigkeit und das geringe Eigengewicht ermöglichen eine besonders leichte Montage dieser Konstruktion.
Aufgrund der inkludierten Pulverbeschichtung überzeugt ein Aluminium-Sichtschutz mit einer hohen Wetterbeständigkeit und geringem Pflegeaufwand. Da Verschmutzungen auf der glatten Oberfläche nur schwer anhaften, kann diese auch einfach abgewaschen werden.

Sichtschutzelemente aus Pflanzen

Pflanzen sind die nützlichste und zugleich ökologischste Methode, um einen Sichtschutz im eigenen Garten zu erschaffen. Schließlich bieten Pflanzhecken maximalen Schutz für Vögel. Farbenfrohe Hecken und Sträucher lassen florale Vielfalt im Garten einkehren.

Eine gute Wahl für diesen Sichtschutz sind Forsythien, der Kirschlorbeer oder Stechpalmen. Zudem hat sich Chinaschilf, Efeu, Wilder Wein oder Kletterrosen als Sichtschutz bewährt.